zur Startseite
Seite durchblättern:
Seite durchblättern:
Seite 12 / 12

Tipp des Monats - Jennifer Worth: Ruf des Lebens

: eine wahre Geschichte [aus dem Londoner East End] / Jennifer Worth. - 1. Aufl. - Hamburg : Edel, 2013. - 399 S. ; 22 cm - (Call the midwife / Jennifer Worth ; 1)

London, East End, um 1950: Nach einer unglücklichen Liebesbeziehung beginnt die junge Krankenschwester und Hebamme Jennifer Lee in den von Armut geprägten Docklands als Geburtshelferin zu arbeiten. Zusammen mit ihren Freundinnen und Kolleginnen sowie den Nonnen des St.-Nonnatus-Ordens steht sie den Frauen der Umgebung bei aufregenden und komplizierten, ersehnten und unerwünschten, manchmal tragischen Schwangerschaften und Geburten bei. Der Leser erfährt jederzeit viel über die Hintergrundgeschichten der Frauen und ihrer Familien. Dabei entsteht ein lebendiger Eindruck von den Bedingungen im Armenviertel und der Londoner Nachkriegszeit, aber auch der Geschichte und Entwicklung der Medizin und Geburtshilfe.

Die Biografie „Ruf des Lebens“ ist die Vorlage zur erfolgreichen BBC-Serie „Call the midwife“, die inzwischen sechs Staffeln umfasst und die Geschichte bis in die 60er Jahre hinein weitererzählt. In der Stadtbibliothek finden Sie außerdem den zweiten Band der Reihe, „Im Schatten der Armenhäuser“, in dem neben der Hebammentätigkeit auch die allgemeine Krankenpflege der Docklands-Bewohner und ihre manchmal bedrückenden Geschichten eine große Rolle spielen. Der zweite Band kann in der Zentralbibliothek auch in englischer Sprache gelesen werden.

Empfohlen von Frau Seidel, Zentralbibliothek.

Standort:
Zentralbibliothek am Hallmarkt und Stadtteilbibliothek West
R 11
Wort